http://www.vogelwarte.ch
https://www.ficedula.ch
https://www.nosoiseaux.ch
http://www.ala-schweiz.ch/
 
fr
de
it
en
Besucher Anonym  
 
Home ornitho.ch
Trägerschaft & Partner
Abfragen
  Beobachtungen
    - 
Letzte 2 Tage
    - 
Letzte 5 Tage
    - 
Letzte 15 Tage
 - 
Galerien
Daten und Analysen
 - 
Gänsegeier 2019
 - 
Mönchsgeier 2019
 - 
Bruchwasserläufer 2019
 - 
Brandseeschwalbe 2019
 - 
Raubseeschwalbe 2019
 - 
Brachpieper 2019
 - 
Liste der Vogelarten der Schweiz
Information
 - 
Neueste Infos lesen
 - 
Wer hat welche Sonderrechte? Wer hat welche Funktionen?
 - 
Welche Arten sind wie geschützt?
 - 
Verhaltenskodex
 - 
Berechnung der Koordinaten
  Hilfe
    - 
Symbole
    - 
FAQs
    - 
Instruktionsvideos
  Statistiken
Neueste Infos lesen
Seite :
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
n/Seite :
Anzahl : 497
 
Montag, 12. August 2019
atlasnews
Vögel
Alles über die Vögel der Schweiz

Pünktlich zu Beginn des Schuljahres ist der gesamte Inhalt des Schweizer Brutvogelatlas 2013–2016 jetzt auf der Internetseite der Schweizerischen Vogelwarte zugänglich. Alles Wissenswerte zu den über 400 Vogelarten in unserem Land, davon 210 Brutvögel, ist online in vier Sprachen verfügbar. Gerade für Schülerinnen und Schüler bietet sich somit die Möglichkeit, die einheimischen Vögel besser kennenzulernen. Mehr Infos hier.

aufgegeben von Hans Schmid
 
Freitag, 9. August 2019
avinews
Vögel
Mitteilungen der SAK

Die Schweizerische Avifaunistische Kommission (SAK) teilt mit, dass das Protokoll der letzten Sitzung vom 11. Juli 2019 auf der SAK-Internetseite unter www.vogelwarte.ch/sak heruntergeladen werden kann. Unter den angenommenen Fällen finden sich unter anderem der 1. Nachweis des Kleinen Gelbschenkels, der 2. Nachweis des Dunklen Sturmtauchers, der 3. Nachweis der Kurzschnabelgans, der 4. Nachweis des Drosseluferläufers, der 4. Nachweis des Waldpiepers und der 17. Nachweis des Rötelfalken seit 1900.

Um den administrativen Ablauf zu vereinfachen, bittet die SAK die Beobachterinnen und Beobachter, Protokolle möglichst rasch auszufüllen und bevorzugt in elektronischer Form (bevorzugt als Word-Datei) an die E-Mail-Adresse sak@vogelwarte.ch zu senden (zusammen mit allfälligen Bildern). Die Protokollvorlage kann ebenfalls von der SAK-Internetseite heruntergeladen werden (www.vogelwarte.ch/sak-downloads). Im Normalfall ist die Person für das Protokoll der Beobachtung verantwortlich, die den Vogel entdeckt hat.

Die SAK dankt Ihnen herzlich für Ihre wertvolle Mitarbeit und wünscht Ihnen spannende Sommerbeobachtungen!

aufgegeben von Bernard Volet
 
Freitag, 21. Juni 2019
avinews
Vögel
Planung für die «Rote Liste Brutvögel»

Die Vogelwarte wird dieses Jahr im Auftrag des BAFU die «Rote Liste Brutvögel 2020» erarbeiten; die Projektleitung liegt bei Peter Knaus. Die deutsche Fassung des Manuskripts muss im November 2019 vorliegen. Da für die Rote Liste auch die Bestände 2019 miteinfliessen sollen, sind wir darauf angewiesen, die Ergebnisse aus den verschiedenen Überwachungsprojekten so früh wie möglich zu erhalten, möglichst bis Mitte September 2019. Daher bitten wir Sie, die Auswertung der Kartierungen (z.B. in Feuchtgebieten) spätestens bis dann abzuschliessen. Ebenso sollen Daten aus der Brutzeit bis Mitte September auf ornitho.ch erfasst werden (z.B. von Koloniebrütern).

Wir danken Ihnen zum Voraus herzlich für Ihre wertvolle Mithilfe, die uns die Arbeiten an der neuen Roten Liste erleichtern!

aufgegeben von Bernard Volet
 
Freitag, 17. Mai 2019
avinews
Vögel
Kranke Schneesperlinge

Seit März 2019 wurden an verschiedenen Futterbrettern kranke oder tote Schneesperlinge beobachtet. Untersuchungen haben Trichomonaden und Salmonellen als Ursache identifiziert. Mit diesen Parasiten stecken sich die Vögel am Futterbrett an, wenn sie verkotetes Futter fressen. Diese Mitteilung erfolgt, weil die Schneelagen in den Bergen immer noch hoch sind und sich an etlichen Orten wie z.B. Engelberg nach wie vor Schneesperlinge an Futterbrettern einfinden. Es ist wichtig, beim Füttern folgende Hygienemassnahmen einzuhalten:

  • nur so viel Futter auslegen, wie in einem Tag gefressen werden kann
  • Unterlage regelmässig auswechseln oder mit Seife waschen und gut trocknen lassen
  • Sobald schneefreie Stellen vorhanden sind, das Füttern einstellen

Ihre Schweizerische Vogelwarte

aufgegeben von Hans Schmid
 
Mittwoch, 8. Mai 2019
avinews
Vögel
Neuntöter mit verspäteter Ankunft

Heuer gelangen in der Schweiz bislang erst recht wenige Neuntöter-Meldungen. Das EuroBirdPortal zeigt: Es ist ein grossflächiges Phänomen. Nachfolgende Karten geben die Beobachtungen in der Periode 29.4.-6.5. von 2018 und 2019 wieder. Mehr im EuroBirdPortal!

Ihr ornitho.ch-Team

aufgegeben von Hans Schmid
 
Donnerstag, 25. April 2019
avinews
Vögel
Mitteilungen der SAK

Die Schweizerische Avifaunistische Kommission (SAK) teilt mit, dass das Protokoll der letzten Sitzung vom 21. Februar 2019 auf der SAK-Internetseite unter www.vogelwarte.ch/sak heruntergeladen werden kann. Unter den angenommenen Fällen finden sich unter anderem der 1. Nachweis des Schachwürgers (in Kategorie A), der 2. Nachweis des Würgfalken, der 3. Nachweis des Goldhähnchenlaubsängers, der 10. Nachweis der Fichtenammer, der 18.-21. Nachweis des Taigazilpzalps und der 20. Nachweis des Spornpiepers.

Um den administrativen Ablauf zu vereinfachen, bittet die SAK die Beobachterinnen und Beobachter, Protokolle möglichst rasch auszufüllen und bevorzugt in elektronischer Form (bevorzugt als Word-Datei) an die E-Mail-Adresse sak@vogelwarte.ch zu senden (zusammen mit allfälligen Bildern). Die Protokollvorlage kann ebenfalls von der SAK-Internetseite heruntergeladen werden (www.vogelwarte.ch/sak-downloads).

Die SAK dankt Ihnen herzlich für Ihre wertvolle Mitarbeit und wünscht Ihnen spannende Frühlingsbeobachtungen!

aufgegeben von Bernard Volet
 
Dienstag, 23. April 2019
avinews
Vögel
Halsbandschnäpper-Invasion in Katalonien

Die Kollegen von ornitho.cat melden über 100 gesichtete Halsbandschnäpper in den letzten Tagen - eine Rekordzahl für Katalonien. Auch in Südfrankreich ist die Art gehäuft festgestellt worden. Das aktuelle Auftreten sehen Sie hier (in Karte reinzoomen!). Aufgepasst also in den nächsten Tagen auf diese Art!

Das Phänomen dürfte auf die ausgeprägte Südostströmung über dem Mittelmeer zurückzuführen sein, die in den letzten Tagen herrschte und die viel Saharastaub nach Europa brachte, siehe Link unten. Ob diese Winde auch weitere Gäste herantragen werden, die üblicherweise weiter östlich ziehen?

Ihr ornitho.ch-Team

aufgegeben von Hans Schmid
 
Montag, 22. April 2019
avinews
Vögel
Rotfussfalken im Kommen

In den letzten Tagen sind Rotfussfalken in den ornitho-Stammlanden bereits an vielen Orten gesichtet worden. Eine Karte dazu sehen Sie hier. Es empfiehlt sich, in die Karte reinzuzoomen.

Ihr ornitho.ch-Team

aufgegeben von Hans Schmid
 
Samstag, 20. April 2019
tipnews
Vögel
Punktgenaue Meldungen

Mit ornitho.ch können Sie Meldungen mit einer grossen geografischen Präzision erfassen. So ist es auf einfache Art möglich, während der Brutzeit Sänger, Paare, Nester oder jegliche andere Bruthinweise exakt zu erfassen (ohne den Atlascode zu vergessen). Punktgenaue Nachweise sind vor allem für seltene und spärliche Brutvögel sehr erwünscht und helfen uns bei verschiedensten Anwendungen. Um ein Minimum an Vertraulichkeit zu gewährleisten, sehen die anderen Benutzer von ornitho.ch nicht die exakte Lokalisierung, sondern nur die Meldung auf dem Niveau des Quadratkilometers oder des Flurnamens.

Um punktgenaue Beobachtungen zu erfassen, müssen Sie zuerst im Menü „Beobachtungen melden/löschen“ auf der Karte von ornitho.ch hineinzoomen. Nach dem Klicken auf den Beobachtungsort müssen Sie im erscheinenden Menü die Option «Beobachtung mit exakter Lokalisierung anfügen» wählen. Auf dem Kartenausschnitt, der in der oberen Hälfte der folgenden Eingabemaske erscheint, markiert die Spitze des Pointers den Beobachtungsort. Vor dem Speichern kann man diesen bei Bedarf noch verschieben. Der Rest der Erfassung ist gleich wie bei anderen Meldungen. Wenn Sie via die App NaturaList melden, werden automatisch alle Nachweise punktgenau festgehalten. Beachten Sie bitte auch unser Video.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre aktive Mitarbeit!

aufgegeben von Bernard Volet
 
Mittwoch, 17. April 2019
avinews
Vögel
Freiwillige für Zugvogelzählungen an der Meerenge von Messina gesucht
Philippe Frei, eifriger ornitho.ch-Melder, bittet um nachfolgenden Aufruf:
 
Für die Zugvogelzählungen an der Meerenge von Messina (I) werden für den Zeitraum 6.-20. Mai 2019 noch weitere Freiwillige benötigt. Gesucht werden Feldornithologen, Ornithologen mit sehr guter Felderfahrung im Bestimmen ziehender Greife. Beobachtet wird in mehreren Kleingruppen, um rasch den Zugverlauf herauszufinden und bspw. bei tiefem Flug präsent zu sein, v.a. im Hinblick auf mögliche Abschüsse durch Jäger. In den letzten Jahren ist zwar die illegale Jagd praktisch verschwunden.
 
Für Übernachtung und Essen (Selbstkosten 20 Euros/Tag) sind die TeilnehmerInnen jeweils in einem Gebäude der Forstverwaltung untergebracht. Das Camp wird von Anna Giordano - Tel. +39 335 842 2029, a.giordano@wwf.it - geleitet. Sie ist die Kontaktperson. Es ist von Vorteil, wenn BewerberInnen Italienisch oder Englisch sprechen.
 
Mehr Infos hier.
aufgegeben von Hans Schmid
Seite :
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
n/Seite :
Anzahl : 497
 
Biolovision Sàrl (Switzerland), 2003-2019